nur so
nur so



nur so

  Startseite
    echte träume
    SPRACHEN
    blub
    ALLTAG
    REISEN
  Über...
  Archiv
  REISEN
  FILME
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Freunde
    hannina
    - mehr Freunde




  Links
   schöne menschen
   Comicbild
   Hospitality Club
   Couchsurfing
   Courrier electronique
   Medizinerforum
   weltkarte
   zum MOLNA
   Ebba



http://myblog.de/okapi

Gratis bloggen bei
myblog.de





Villach und Eferding

Ziemlich gleich nach der rückkehr war vermutlich das familiengefühldefizit sehr hoch sodass wir zuerst für ein paar tage nach kärnten gefahren sind zu meiner family und dann nach oö zu seiner.

in k. waren wir sogar klettern, weil schließlich ist der opa kletterlehrer, ich nun voller sportlichkeit und der steve begnadetes klettertalent. auch der opa ist begeistert. "a gschickter bersch", laut mamas auskunft hat noch niemand ihrer freunde oder tantes je solch ein kompliment bekommen.
und klettern ist shcon recht super, vor allem dieses kontrollgefühl taugt mir, und wenn ich so popsch-luftwärts hänge, mit dem seil zwischen meinen fingern als lebensretter, dann hab ich weder weiche knie noch herzrasen. drum gibts jetzt einen usi-kletterkurs.

ja und mein handy hat in der wohnung gar keinen empfang, ich krieg immer nur die meldungen über verpasste anrufe. deswegen: nicht böse sein, ich versuch zurückzurufen sobalds geht immer.

in 4 wochen gibts die nächste prüfung, und da jetzt alles recht knapp wird von wegen fristen, auch hier eine entschuldigung für wenig zeit..

aber ich hoff es gelingt ein kleines kuba bolivien mexiko festl zu organisieren.
2.10.06 10:21


Werbung


ein Sonntag daheim, wie in alten zeiten

so gegen zehn uhr sich aus dem bett rollen und, nicht ganz alltäglich, geplättete buchteln essen.
dann motiviert lesen und lernen bis ein leichter erschöpfungszustand handlungsbedarf signalisierte und mich frisches basilikumpesto machen ließ.
nach erneuter konfrontation mit diversen parasiten wuchs die müdigkeit und der weg ins bett schien weniger fern.. die ersten zwei stunden waren tief und ruhig, die darauffolgenden zwei plagten mich ein kleines schlechtes gewissen und der wunsch doch etwas sinnvolleres mit der zeit anzufangen, die letzten zwei waren dann wieder tiefer und begleitet von schrägen träumen..
ich war in kärnten mit der family die viel größer war als sie es doch tatsächlich ist.. beim blick aus dem fenster zeigten sich unmengen an krokodilen in einem see.. und wir schmiedeten einen plan zum ichweißnichtwas.. auf jeden fall mussten wir uns in schwimmbekleidung stecken und zu 20st in das wasser. meine gedanken kreisten um den armen teufel der am rand der gruppe den krokodilbissen wohl nicht auskommen würde.. meine oma war ein bisschen zu langsam und ich musste schimpfen, schließlich vergeht der mut zu so einer aktion sehr schnell auch wieder.
ja und als wir dann alle draußen waren und mich ein kroko so bös anschaute.. da war der ernst der lage klar.. ich fuchtelte mit den armen um größer und stärker als das tier zu erscheinen, aber das blieb unbeeindruckt.. ich warf mit einem glas nach ihm. mein onkel sagte, ich wär blöd.. ich versteckte mich doch im wohnzimmer.. mein onkel sagte, ich wär feig.. also ging ich wieder hinaus und das viech zwickte mich und verfolgte mich..
8.10.06 21:52


Heute hab ich wieder jemanden begleitet. Es ging nur um eine medizinische fragestellung und mir schien als lief es nicht so schlecht, keiner hat schreien oder weinen müssen, man erlaubte sich sogar ein späßchen.
im endeffekt aber sind diese wege schon recht belastend und ich bin auf der einen seite froh, dass wir immer in so einen aufdenletztendrücker-stress kommen, denn dann bleibt weniger zeit um die dramatik der situation zu realisieren. es geht nicht um kleinigkeiten sondern um das leben von liebenswerten menschen. wie ein häufchen elend zitterte er dem interview entgegen, schließlich kann aufgrund von frechen entscheidungen sein ganzer traum von zukunft und familie hier zerstört werden, und auch den besten freund würd er verlieren. man kanns nur so schwer beschreiben, wenn man in der straßenbahn mit ihm fährt zu einem termin und für ihn ist es unendlich viel mehr. er muss fit sien, er darf keine fehler machen, keine versprecher, er darf nichts vergessen und nichts nicht wissen. er muss freundlich schauen und vielleicht sogar lächeln und eigentlich ist ihm nach einem nervenzusammenbruch, auf die knie fallen und bitten und schreien, wie es sein kann dass sein recht auf glück so verhindert wird.
12.10.06 11:59





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung